Zur bisherigen Tätigkeit:





14. September 1970 erste halböffentliche Antikriegsausstellung zu Hiroshima und Nagasaki
November 1980 10. Ausstellung
Juni 1982 15. Ausstellung - erste voll öffentliche-
31. Mai 1984 Eröffnung eines ständigen Ausstellungsraumes und am 9. April 1985 der Friedensbibliothek
Mai 1985 100. Ausstellung
Juli 1989 300. Ausstellung
Juli 1999 1000. Ausstellung
Januar 2000 Umzug ins Haus der Demokratie und Menschenrechte
Juni 2012 2000. Ausstellung (Wien, Votivkirche)

Stand im Dezember 2015:
2264 Ausstellungen in 561 Orten und 15 Ländern, mit 4,5 Millionen Besuchern, 11000 Bücher

seit Dezember 2014:
73 Ausstellungstermine, 8 neue Orte u.a. Füllinsdorf, Leingarten, Ligerz (Schweiz), Hangelsberg, Seitenstetten (Österreich), Kolleda, Kirchberg